Die Anforderungen an Schüler werden immer höher. Auch aufgrund der Arbeits- beziehungsweise Ausbildungssituation versuchen Eltern, ihren Kindern einen guten Schulabschluss zu ermöglichen. Jedoch ist dies nicht immer ohne Hilfe möglich und Unterstützung kann sinnvoll sein. Schließlich zeigt Nachhilfe in der Regel Erfolg und trägt Früchte. Über 90 Prozent der Schüler verbessern sich um ein bis zwei Notenstufen durch regelmäßigen Nachhilfeunterricht.

 

Mit Nachhilfe kannst Du mit Unterstützung deines persönlichen Nachhilfelehrers deine individuellen schulischen Probleme angehen. Kommst Du in einem bestimmten Fach nicht zurecht, kann Dir ein Nachhilfelehrer mir zielgerichteter Einzelförderung zur Seite stehen. Zusammen mit ihm oder ihr gehst Du den Schulstoff und die Fragestellungen erneut durch und behandelst Schritt für Schritt den Lösungspfad, sodass er Dir verständlich wird und Du bestmöglich die Aufgaben selbständig bearbeiten kannst. Durch professionelle Nachhilfe werden sich deine Noten verbessern und Du kannst einer Versetzungsgefährdung entgegenwirken.
Doch ab wann solltest du dich um fachgerechte Unterstützung kümmern? Wir möchten dir ein paar Anhaltspunkte zu dieser Fragestellung liefern.

Nachhilfe- wann wird es ernst?

Bei schulischen Problemen auf einen persönlichen Nachhilfelehrer zurückzugreifen, ist neben der persönlichen Leistungsverbesserung auch eine Kostenfrage für deine Eltern. Einzel-Nachhilfe ist oft sehr teuer. Daher solltest Du mit deinen Eltern abwägen und entscheiden, ab wann Nachhilfe nötig und sinnvoll ist.

Sollte es mal bei einer Klausur zu einem kleinen Ausrutscher kommen, wo Du z.B. eine “4” schreibst, musst Du nicht gleich über professionelle Hilfe beim Lernen nachdenken. Manchmal sind es nur einzelne Themengebiete in einem Schulfach, die Dir nicht liegen. Bist Du ansonsten erfahrungsgemäß ein guter Schüler, kannst Du in der Regel im nächsten Themengebiet wieder zu deiner alten Stärke zurückfinden und eine gute Note schreiben und somit deine vorherige schlechte Note ausgleichen. In solch einer Situation bietet sich gegebenenfalls eine Lerngruppe mit Freunden an. Dem Einen liegt die Differenzialgleichung in Mathe mehr und dem Anderen dafür die Kurvendiskussion. Daher lautet unsere Empfehlung bei kleinen Problemen: Helft euch gegenseitig. Das macht Spaß und bringt Erfolg.

Auch deine Eltern können Dir eine wichtige Hilfestellung bieten und Dir bei Fragen zur Verfügung stehen. Ist es jedoch der Fall, dass Du in einem Fach überhaupt nicht zurecht kommst und das eigenständige Lernen zu Hause oder mit Freunden keine Besserung der Leistungen herbeiführt, solltest Du dich um professionellen Nachhilfeunterricht kümmern.
So kann die Zusammenarbeit mit einem Nachhilfelehrer sinnvoll sein, wenn Du:

  • regelmäßig Probleme in einem oder mehreren Schulfächern hast.
  • trotz intensivem Lernen deine Hausaufgaben und die Klassenarbeiten nicht schaffst.
  • versetzungsgefährdet bist.
  • die Schule gewechselt hast und nun Wissenslücken schnell füllen musst.
  • lange krank warst und ebenfalls fehlende Kenntnisse nachholen musst.

Es ist festzuhalten, dass Nachhilfe aus verschiedensten Gründen notwendig werden kann. Sich für die Unterstützung durch einen Nachhilfelehrer zu entscheiden, ist zudem keine Schande. Viel mehr verdeutlichst Du dadurch, dass Dir deine berufliche Zukunft nicht egal ist und Du einen gewissen Anspruch an Dich selber stellst. Gehe offen mit Schwächen um und gewinne durch die Erzielung positiver Resultate Selbstbewusstsein. Gerne unterstützen wir Dich bei der Suche nach einem passenden Nachhilfelehrer (m/w) in deinem Wohngebiet. Registriere Dich dazu einfach online und suche Dir selbst  einen passenden Nachhilfelehrer aus unserer Kartei oder nimm Kontakt mit unserem Team auf!