Du hast dich sicherlich schon ein mal gefragt: “Wieso findet die Nachhilfe eigentlich bei mir zu Hause statt und nicht in den Räumlichkeiten der Nachhilfeagentur?”

Psychologen sind der Auffassung, dass sich die direkte Umgebung während des Lernens wesentlich stärker auf die Lernleistung auswirkt als bisher angenommen.


Während Du in der Schule im Unterricht sitzt, liegt der Fokus auf der Vermittlung von den jeweiligen Lerninhalten. Zu Hause geht es darum, dass Du die in der Schule vermittelten Lerninhalte beim Erledigen Deiner Hausaufgaben und beim Lernen verarbeitest bzw. festigst. Dabei sollte Deine Lernumgebung so sein, dass Du dich auf das Lernen fokussieren kannst und Dich zugleich auch wohl fühlst. Dies sollte am Schreibtisch in Deinem Zimmer oder an einem anderen von dir favorisierten Lernplatz im Haus am Besten gegeben sein.  

Mehrere Studien bestätigen, dass die Lernumgebung die Lernleistung maßgeblich beeinflusst. Zugleich werden die Schulleistungen durch ein dem Schüler sympathisches Umfeld deutlich gesteigert. Wichtige Faktoren sind bspw. die Beleuchtung (warmes Licht), eine nette Gestaltung des Raumes (fröhliche Farben) oder auch Pflanzen. Zudem belegen Studien, dass eine “grüne Lernumgebung” positiven Einfluss auf das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit nimmt. Des Weiteren sorgen Pflanzen auch für ein gesteigertes Wohlbefinden, da sie zum einen die Luft reinigen und zum anderen die Luftfeuchtigkeit erhöhen sowie den Schall dämmen.

Gib also Acht auf Deine direkte Lernumgebung!