Damit Ihr die Buchführung verstehen könnt, ist es wichtig, dass Ihr ein Verständnis für den Buchungssatz habt. Wenn Ihr die Buchungssätze aus dem Effeff kennt, ist es Euch mit ein bisschen Nachdenken möglich, fast alle Aufgaben diesbezüglich zu lösen. Die Grundlage zur Erstellung der Buchungssätze ist der Aufbau der unterschiedlichen Kontenarten. Dazu gehören Aktivkonten und Passivkonten sowie Aufwands- und Ertragskonten.

 

Von der Bilanz zu den Bestandskonten

Die Bilanzseiten geben den Konten Ihre Namen. Daher wird in aktive Bestandskonten und passive Bestandskonten unterschieden.

Die Gemeinsamkeiten zeigen sich wie folgt:

 

Eine sachliche wie auch zeitliche Gliederung gehört zu einer ordnungsgemäßen Buchführung. Daher erfolgt die sachliche Gliederung direkt auf den Konten. So werden zum Beispiel alle Bankein- und -ausgänge jeweils auf den Bankkonten erfasst, jegliche Käufe und Verkäufe von beispielsweise Büromöbeln auf dem Geschäftsausstattungskonto. Zusammen bilden diese Konten das Hauptbuch.

Die zeitliche Gliederung in der Buchhaltung erfasst alle Geschäftsfälle in der Reihenfolge des jeweiligen Anfalles und wird als Journal oder Grundbuch bezeichnet.

 

Buchungssätze

Wie ist die Vorgehensweise beim Erstellen eines Buchungssatzes? Welche Fragen werden bzw. müssen mit dem Buchungssatz beantwortet werden können?

 

  1. Welche Konten sind betroffen?
  2. Welcher Art sind diese Konten (aktives oder/und passives Bestandskonto)?
  3. Nehmen die jeweiligen Bestände auf den Konten zu oder ab?
  4. In welcher Höhe verändern sich die Konten?

 

Mit der Antwort auf diese Fragen ergibt sich auch die Seite, auf der die Konten zu bebuchen sind.

Der Buchungssatz nennt immer zuerst das „Soll-Konto“, also das Konto, das auf der Soll-Seite  bebucht wird, dann das Wort „an“, in Folge dessen das Konto, das auf der Haben-Seite bebucht wird, also das „Haben-Konto“ und zuletzt werden die Beträge eingepflegt, die auf den Konten gebucht werden sollen. („Soll- und Haben-Betrag“)

 

Soll-Konto   an   Haben-Konto   Soll-Betrag   Haben-Betrag
 

 

Im Folgenden ein Beispiel:

Ein Kunde überweist uns 650 € für eine bereits gebuchte Rechnung

 

1. Konto2. Konto
Welches Konto ist betroffen?BankForderungen
Was ist das für eine Kostenart?Aktives Bestandskonto (AB)Aktives Bestandskonto (AB)
Was passiert mit dem Bestand?Zunahme (+)Abnahme (-)
Auf welcher Kontenseite wird gebucht?Soll-Seite (S)Haben-Seite (H)
Wie hoch ist die Änderung?650 €650 €

 

Die genaue Darstellung ist wie folgt:

 

 

Nun noch einmal detailliert am Beispiel geschildert:

 

  1. Die Überlegung, welche Konten angesprochen werden

Im Beispiel sehr einfach, das Konto „Bank“ und „Forderungen“

 

  1. Was sind das für Konten

Bei beiden Konten handelt es sich um aktive Bestandskonten

 

  1. Ist auf den Konten ein Zu- oder Abgang zu verzeichnen?

Das Guthaben auf der Bank nimmt in diesem Fall zu, also findet ein Zugang statt. Das Konto Forderungen nimmt dementsprechend ab, da die Forderungen geschmälert werden, somit erfolgt hier ein Abgang.

 

  1. Der Buchungssatz

In einem aktiven Konto werden Zugänge im „Soll“ gebucht, Abgänge im „Haben“.

Somit stehen 650 € auf dem Bankkonto auf der „Sollseite“ und auf bei den Forderungen auf der „Habenseite“.

Oft wird dies nur „Soll an Haben“ genannt.

 

Anbei ein paar weitere Buchungssätze, die Euch den Umgang sowie das Aufstellen der Buchungssätze in der Buchführung erleichtern. Denn Übung macht bekanntlich den Meister. Grundsätzlich ist es wichtig, dass ihr viele verschiedene Buchungssätze erprobt. Denn wenn Ihr einmal das Procedere des Erstellens eines Buchungssatzes verstanden habt, ist die Umsetzung sehr einfach. Und eines ist gesetzt: Die Buchführung und damit der Buchungssatz sind elementare Aspekte der Betriebswirtschaftslehre.

 

Beispiele:

 

  1. Geld abheben: 2.650 €

Bargeldabhebung: 2.650,00 €

Vormerkung:

  • Bank – Aktivkonto – Abgang – Haben
  • Kasse – Aktivkonto – Zugang – Soll

 

Buchungssatz:

Soll-Konto            an            Haben-Konto          Soll-Betrag            Haben-Betrag

Kasse                     an            Bank                          2.650 €                  2.650 €

 

 

  1. Darlehen über 250.000 € wird bei der Bank aufgenommen

Darlehensaufnahme: 250.000 €

Vormerkung:

  • Bank – Aktivkonto – Zugang – Soll
  • Darlehen – Passivkonto – Zugang – Haben

 

Buchungssatz:

Soll-Konto            an            Haben-Konto          Soll-Betrag            Haben-Betrag

Bank                      an            Darlehen                   250.000 €              250.000 €

 

 

  1. Verschiedene Rohstoffe im Wert von 3.500 € werden gekauft und bar bezahlt

Rohstoffe Barkauf: 3.500 €

Vormerkung:

  • Rohstoffe – Aktivkonto – Zugang – Soll
  • Kasse – Aktivkonto – Abgang – Haben

 

Buchungssatz:

Soll-Konto            an            Haben-Konto          Soll-Betrag            Haben-Betrag

Rohstoffe              an            Bank                          3.500 €                  3.500 €

 

Mit dem Grundelement der Buchungssätze solltest Du nun keine Probleme mehr haben. Wenn Du dennoch unsicher bist, musst Du dies trainieren. Hast Du einzelne Themengebiete noch nicht verstanden? Wir helfen Dir gerne weiter. Über unsere Online-Nachhilfe kannst Du gezielt Fragen zum Beispiel zum Thema Buchungssatz, BWL oder Rechnungswesen stellen und gemeinsam mit einer Nachhilfe detailliert Probleme besprechen. Natürlich bieten wir Dir auch Nachhilfe in Rechnungswesen bzw. Finanzmathematik an. Dann hast Du mit Sicherheit keine Probleme mehr beim Aufstellen von Buchungssätzen und verwechselt keine Aktiva-/ Passivakonten oder vertauschst Haben-Konten mit Soll-Konten.

Viel Erfolg beim Lernen! – Wir freuen uns, Dich unterstützen zu dürfen und helfen Dir gerne jederzeit weiter.