So banal es klingt, der erste Schritt ist nicht das Lernen selbst, sondern seine eigene Motivation zu finden. Nach dieser Hürde ist es oft sehr einfach mit dem Lernen zu beginnen.

Die Gesamtorganisation ist für ein zielführendes und erfolgreiches Lernen elementar. Verschiedene Methoden erleichtern das Lernen und die Erfolge machen sich schnell bemerkbar. Dabei ist es nicht wichtig, ob eine bevorstehende Prüfung das Lernziel vorgibt oder ob das eigene Wissen erweitert werden soll. Verschiedene Vorgehensweisen mit Lernstrategien und Lernplänen erleichtern einem die Arbeit und sind zielführend.

– Ordnung:
Bevor mit dem Lernen begonnen wird, gibt es tausend andere Sachen, die zu erledigen sind. Das Zimmer ist unordentlich, der Abwasch steht noch in der Spüle und die Wäsche muss auch versorgt werden. Das kennt jeder! Es werden Beschäftigungen gesucht, um vor dem Lernen zu flüchten.

Das ist völlig natürlich und auch nicht falsch. Wenn die Wohnung ordentlich ist, hat man mehr Spaß zu lernen.

Selbiges gilt natürlich auch für den Schreibtisch. Um erfolgreich lernen zu können und lernen zu wollen, sollte der Schreibtisch aufgeräumt sein. Alle losen Blätter werden einsortiert und eingeheftet, alles was nicht auf den Schreibtisch gehört, wird weggeräumt und alles was benötigt wird, wird angeschafft.

Nun hast Du einen ordentlichen Schreibtisch, auf dem Dich nichts mehr ablenkt. Es befinden sich lediglich Deine Lernmaterialien, die Du brauchst, auf dem Schreibtisch.

Die erste Hürde ist schon einmal genommen und man fühlt sich direkt deutlich entspannter und besser.

– Strategie:
Einen richtigen Strategieplan musst Du grundsätzlich für Dich selber herausfinden. Die geschulten Nachhilfelehrer von TeachBack können Dir an Dich angepasste und durch Beobachtungen Deines Vorgehens funktionierende Tipps geben, die Deinen Lernerfolg allein durch die Art und Weise wie Du lernst, optimieren.

Die Aufnahme und die Verarbeitung der Informationen bilden eine Grundlage und zeigen Dir grob, was Du lernen musst. In Folge dessen solltest Du den gesamten Lernstoff erfassen und schauen, was Du an Materialien vorliegen hast. Alle unwichtigen und nicht relevanten Lernsachen kannst Du bereits aussortieren, damit Du nur die essentiell wichtigen Lehrmaterialien im Blickfeld hast. Nach diesen differenzierten Strategien ist es Dir nun möglich, einen für Dich geeigneten Lernplan zu erstellen.

– Lernplan:
Nachdem Du Dir einen Gesamtüberblick verschafft hast und aussortieren konntest, was nicht von Relevanz ist, können die nächsten Schritte des Lernplanes erfolgen.

Sinnvoll ist es, eine Liste anzufertigen, in der die einzelnen Themenfelder detailliert aufgelistet und nach einzelnen Themenbereichen sortiert sind. Nun hast Du die Möglichkeit daraus kleine „Lernportionen“ zu erstellen, die Du peu à peu abarbeiten kannst. Du solltest besonders darauf achten, dass Du eine logische Reihenfolge bildest und daran denken, dass einige Themengebiete zeitlich vor anderen Themen gelernt werden müssen. Ebenso gibt es wichtige und weniger wichtige Informationen. Zuerst sollten die wichtigen Lerninhalte verinnerlicht und oft genug rekapituliert werden, bevor weniger wichtige Informationen gelernt werden. Das gibt Dir die Sicherheit, alles zu wissen, was Du wissen musst und die Chance, noch Zusätzliches bei Bedarf und Möglichkeit zu erlernen. Daran sollte auch die Länge der Arbeitszeit angepasst sein. Für kompliziertere Themen musst Du mehr Zeit einplanen als für weniger komplizierte. Das Wesentliche dabei ist, dass Du selber für Dich ein Mittelmaß findest, welches Dich nicht unterfordert, aber auch nicht überfordert.

Die einzelnen Lerneinheiten kannst und sollst Du mit kleinen Pausen unterbrechen. Durch eine zehnminütige Pause kommst Du auf neue Gedanken und vertiefst zudem das Gelernte. Daher ist auch eine spontane Abfragung und Wiederholung von Erlerntem sehr wichtig, da Du die Informationen in Deinem Langzeitgedächtnis abspeicherst.

Umso detaillierter Dein Lehrplan gestaltet ist, desto schneller ist es für Dich möglich, einzelne Themengebiete abzuarbeiten. Wenn Du bei einigen Aspekten Fragen hast, solltest Du Dir diese sofort notieren. Solche Fragen und Verständnisprobleme eignen sich ideal, um sie in einer Nachhilfeeinheit mit einem professionellen Nachhilfelehrer von TeachBack zu besprechen oder um ihn schnell telefonisch zu kontaktieren.

Die einzelnen Lerneinheiten sollten zeitlich möglichst nicht zu weit auseinander liegen. Wissenschaftlich ist es bewiesen, dass es besser ist, jeden Tag ein bisschen zu lernen als an nur einem Tag in der Woche vier Stunden zu lernen.

Nur mit realistischen Lernkontrollen kannst Du Dir sicher sein, einen Lernerfolg erzielt zu haben. Dafür solltest Du Dir einen regelmäßigen Termin in Deinem Lernplan einrichten. Eine solche Lernkontrolle ist sinnvoll mit einer weiteren Person oder einem/r Nachhilfelehrer/in zu absolvieren. Alle Fragen, die bei einer Kontroll-Weiderholung auftauchen, sind meist schnell beantwortet und ermöglichen Dir fortlaufend, ohne Blockaden, Dein Lernziel zu erreichen.

Wenn Du Dich diszipliniert an eine solche Vorgehensweise hältst, wirst Du sehr schnell Deine Lernziele erreichen.

Das Team von TeachBack hilft Dir bei Deiner Gesamtorganisation, vom ersten über den letzten Schritt bis hin zur konkreten Klausurvorbereitung. Du kannst selber entscheiden, wann und wie viele Nachhilfeeinheiten Du bei welchem Nachhilfelehrer benötigst und haben möchtest. Wir helfen Dir dabei, dass du strukturiert „lernst zu lernen“ und kontrollieren mit Dir gemeinsam Deine Lernerfolge.

Also warte nicht lange und registriere Dich gleich online bei TeachBack!

Das TeachBack-Team steht Dir für alle Fragen offen und freut sich auf Dich!