Jeder kennt es… Die Grundlage um eine Sprache zu lernen sind natürlich die Vokabeln. Denn ohne zu wissen, welche Worte man benutzen soll, ist es nicht möglich zu kommunizieren.
Daher bilden die Worte das erste Fundament um sich zu verständigen. Dei folgenden Tipps zeigen Dir, wie Du am effizientesten und schnellsten Vokabeln lernen kannst.

 

1. Wann und wie lange sollte ich Vokabeln lernen?

Unser Gehirn kann sich maximal 45 Minuten vollständig auf eine Sache konzentrieren. Daher bringt es Euch nichts, wenn Ihr mehrere Stunden vor euren Büchern sitzt und versucht, den Lernstoff in Euch hinein zu trichtern.
Viel besser ist es, wenn Ihr euch konzentriert und ungestört für ca. 40 Minuten an eine ordentlichen Platz setzt, vielleicht in der Sonne liegend, und die Vokabeln lernt. Dadurch wird Euer Kurzzeitgedächtnis voll ausgeschöpft, es ist aber nicht überladen mit Informationen.
Nach diesen 40-45 Minuten effektiven Lernens solltet Ihr euch eine kurze Pause gönnen, in der Ihr den Kopf frei bekommt und keine neuen Informationen aufnehmen müsst.
Euer Gehirn hat in dieser Zeit genug Möglichkeiten, das gelernte zu verarbeiten und neue Kapazitäten erreicht, um mehr Lernstoff aufnehmen zu können.

 

2. Lesen allein, hilft nicht!

Dein Gehirn kann die Informationen die es aufnehmen soll am besten behalten, umso intensiver es sich damit beschäftigen muss.
Am besten gelingt das, indem Du Deine verschiedenen Sinneskanäle aktivierst. Das heißt Sehen, Hören, Tasten!
Lies die Vokabel, sprich sie laut aus und schreibe das Wort mit der Übersetzung auf einen Zettel.
So liest Dein Gehirn nicht nur die Vokabel wie sie im Buch steht, sondern es muss die ausgesprochene Vokabel hören, und während Du das Wort aufschreibst, in langsamer Geschwindigkeit lesen.

 

3. Kopfkino!
Wenn Du vor den Vokabeln sitzt und versuchst, Dir diese ohne Eselsbrücken und Bildern einzuprägen, wirst Du merken wie schwierig das ist.
Viel einfacher ist es jede Vokabel mit einer kurzen Szene oder Bild im Kopf vorzustellen. Oft klingen Wörter einer anderen Sprache ähnlich wie im Deutschen. Teilweise aber auch ganz anders. Bei einer solchen Vokabel musst Du Dir ganz individuelle Eselsbrücken bauen.

Ein Beispiel:

Deutsch: Auto ———> Spanisch: coche
Diese beiden Wörter ähneln sich überhaupt nicht. Doch unter Betrachtung der spanischen Übersetzung könnte einen „coche“ an das deutsche Wort „Kutsche“ erinnern. So hast Du Dir direkt eine Eselsbrücke gebaut.
„Früher gab es keine Autos sondern Kutschen —> „coche“ (spanisch für ´Auto`)“

 

4. Gepflegte Schrift und bunte Markierungen

Die einzelnen Vokabeln solltest Du immer ordentlich untereinander aufschrieben und die jeweilige Übersetzung daneben schreiben. Am besten formulierst Du einen Satz in dem die zu lernende Vokabel vorkommt.
Um Verbindungen zwischen den Wörtern herstellen zu können hilft es, wenn Du die Vokabeln in „Wortgruppen“ einteilst und jede Gruppe eine eigene Farbe bekommt.
So hast Du einen schnellen Überblick und die Vokabeln vertiefen sich in Deinem Gedächtnis.

 

5. Alle Möglichkeiten nutzen!

Das wichtigste beim Lernen von Vokabeln ist zu sprechen, zu hören und zu lesen. Daher solltest Du keine Chance auslassen, Dein Vokabular anzuwenden. Schau Deine Lieblingsserie doch mal auf Englisch! Oder hör Dir ein Buch auf französisch an!
Du kannst auch mit Freunden im Ausland skypen ,vorausgesetzt Du kennst die Freunde.
Diese Möglichkeiten bieten Dir die direkte Chance, Deine neu erlernte Sprache anzuwenden und zu testen.

 

Wenn Du Hilfe beim lernen von Vokabeln benötigst oder Du die Vokabeln schon kannst aber die Grammatik Probleme bereitet, helfen wir, das TeachBack-Team Dir gerne weiter. Wir suchen den für Dich perfekten Nachhilfelehrer um Deine Sprachkenntnisse zu verbessern!

Melde Dich direkt bei teachback.de an und profitiere von unserem Service!

 

Wir freuen uns auf Dich!