Eine gründliche Vorbereitung ist elementar wichtig, um einen Vortrag sicher halten zu können. Simpel formuliert, solltest Du schlichtweg Ahnung haben von dem, was Du präsentierst. Jedoch kann es beim Referat auch trotz guter Vorbereitung zu Unsicherheiten kommen. Im folgenden geben wir Dir Tipps, wie Du deine Nervosität besiegen kannst und was wichtig ist, damit dein Referat oder deine Präsentation gut bei deinem Publikum ankommt.


1. Der Einstieg in das Referat
Gelingt Dir ein sicherer Einstieg in dein Referat und damit auch ein guter Auftakt, gibt Dir das automatisch Selbstsicherheit und Du sicherst Dir die Aufmerksamkeit des Publikums. Dazu ist es ratsam, dass Du zu Beginn z.B. ein Zitat oder ein Frage verwendest, wodurch eventuell das Auditorium direkt mit einbezogen wird. Wer sich bei einem solchen Einstieg zu unsicher fühlt, kann den Einstieg auch mit einer kurzen Begrüßung, der Nennung des Referatsthemas und einem Überblick über die Struktur des Vortrages, damit das Publikum die folgenden Inhalte gut einordnen kann, machen.

2. Lautes und deutliches Sprechen
Das Publikum kann Dir umso besser folgen, je sicherer dein Vortragsstil ist. Und umso mehr Selbstbewusstsein sammelst Du während des Vortrages. Hektisches und undeutliches Sprechen sollte vermieden werden, ebenso die Verwendung von Füllwörtern wie ja, doch, man oder halt, um nur die “beliebtesten” zu nennen. Es ist auch gut, wenn Du während des Vortrages kleine Denkpausen zwischen den Sätzen oder verschiedenen Themen einlegst. Für Dich hat es den Vorteil, dass Du in der Zeit nochmal deine Gedanken sortieren kannst und dem Publikum gibst Du dadurch die Möglichkeit, dass die neuen Informationen verarbeitet werden können. Ein aktives mit einbeziehen deines Publikums z.B. durch Fragen oder kurze Aufgaben fördert die Aufmerksamkeit.

3. Richtige Körpersprache

Die Körpersprache ist ein Kapitel für sich. Mit ihr kann so viel ausgedrückt werden, ohne dass es Worte bedarf. Wichtig ist eine aufrechte Körperhaltung, verschränkten Arme oder nervöses hin und her laufen zu vermeiden und regelmäßiger Blickkontakt. Dadurch machst Du es deinem Publikum leichter, deinem Vortrag zu folgen und aufmerksam zuzuhören. So kannst du auch wahrnehmen, ob es im Publikum Unruhe oder ggf. offene Fragen gibt, die Du dann sofort klären kannst. Eine lockere Gestik und entspannte Mimik hilft auch dabei, selbstsicher rüberzukommen